Planung - und Steuerung

 

Betriebsblindheit

 

Als Betriebsblindheit wird sowohl umgangssprachlich als auch in der Betriebswirtschaftslehre eine routinemäßige Arbeitsweise bezeichnet, an der keine Selbstkritik geübt und keine Veränderungsmöglichkeit gesehen wird. Im laufenden Produktionsprozess kann sie zu geringerer Effektivität und somit zu einem Wettbewerbsnachteil führen. 

 

Eine Betriebsblindheit kann in der Regel nur durch Anstöße und Impulse von außen – von Nichtbetriebsangehörigen – erkannt und verändert werden. Betriebsblindheit kann durch verschiedene Faktoren verstärkt werden, beispielsweise durch langfristig stabilen Absatz oder durch die Unternehmenspraxis, Personal vornehmlich durch kostensparende interne – und unter Meidung kostenintensiver externer – Stellenausschreibungen zu rekrutieren. 

 

Der Begriff wird nicht nur für Abläufe innerhalb von Betrieben verwendet, sondern für jegliches unreflektierte Handeln, das auf Routine beruht. 

 

Strategien gegen Betriebsblindheit

  1. Eine angstfreie Fehlerkultur pflegen
  2. Verbesserungsvorschläge fördern
  3. Messbare Ziele setzen 
  4. Erfolge messen

 

 

 

Diese Dokumente sind vertraulich zu behandeln. Die Weitergabe sowie Vervielfältigung, Verwertung und Mitteilung seines Inhalts ist nur mit meiner ausdrücklichen Genehmigung gestattet. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere für den Fall der Schutzrechtsanmeldung.

These documents has to be treated confidentially. Its contents are not to be passed on, duplicated, exploited or disclosed without my express permission. All rights reserved, especially the right to apply for protective rights.

 

Resümee: Das Plagiieren ist illegitim ! 

SUMMARY: DON’T BE GUILTY OF PLAGIARISM !